Die BAHAG AG setzt auf nachhaltiges, voll integriertes Behältermanagement

Die Bosch Track and Trace Lösung ermöglicht es der BAHAG AG, Mehrwegbehälter in Echtzeit zu verfolgen, Ankunftszeiten zu registrieren und das Behältermanagement fortlaufend zu optimieren.

Problem

Die BAHAG Baus Handelsgesellschaft AG hat auf Mehrwegladungsträger umgestellt, um Transportschäden an sperrigen Produkten zu verringern. Die hochwertige Behälterlösung soll für den Warenverkehr in Deutschland und ausgewählten europäischen Ländern zukünftig transparent verfolgbar sein. Zudem sollen die Ankünfte der von den eigenen Lagern und Umschlagspunkten ausgehenden LKWs der eingesetzten Spediteure zuverlässig gemessen werden.

Lösung

Die BAHAG AG setzt zur Absicherung der Logistikabläufe auf die Bosch-Trackinglösung Track and Trace. Mehr als 200 Gateways an deutschen Niederlassungen, Lagern und Umschlagspunkten registrieren rund 3.000 mit Sensoren ausgestattete ankommende Mehrwegladungsträger, sogenannte „SmartCubes“ des Herstellers K. Hartwall. Eine vollautomatische Ankunftszeitregistrierung von Speditionen an den Fachcentren erlaubt zudem, Soll- und Ist-Zeiten der Anlieferungen zu vergleichen und bei Abweichungen zu reagieren. Dafür sind 2.500 weitere Sensoren im Einsatz.

Vorteile

Die BAHAG AG hat jetzt alles im Blick: den jeweiligen Standort der nachhaltigen Ladungsträger, deren Umschlagsdauer und die gesamten Bestände. Langen Standzeiten wird präventiv entgegengewirkt. Das Transportmanagement wird durch die exakte Erfassung der Ankunftszeiten von LKWs erleichtert.

"Die Umstellung im Sperrgutbereich auf nachhaltige Mehrwegladungsträger nutzen wir, um unser gesamtes intelligentes Behälter- und Warenmanagement sukzessiv auszubauen. Mit der Lösung von Track and Trace haben wir die Basis geschaffen, unsere Behälterkreisläufe zukünftig komplett nachhaltig zu gestalten und Standzeiten und potenziellen Verlusten präventiv entgegenzuwirken."
Tobias Seibel Leitung Projektmanagement Logistik bei der BAHAG AG

Die BAHAG AG rüstet auf Mehrwegladungsträger um

Die BAHAG Baus Handelsgesellschaft AG steht hinter den 270 BAUHAUS Fachcentren in Europa. Über die Hälfte dieser Niederlassungen befinden sich in Deutschland. Vom deutschen Import-Zentrallager aus koordiniert die BAHAG Logistik täglich den Warenverkehr von über 10.000 Artikeln zu den europaweiten Standorten. Das bedeutet viele Transportwege und einen hohen Koordinationsaufwand. „Um diese Prozesse nachhaltiger zu gestalten, haben wir uns 2021 entschlossen, unser Logistiksystem nach und nach auf umweltfreundliche und hochwertige Mehrwegladungsträger umzustellen“, berichtet Tobias Seibel, Leitung Projektmanagement bei der BAHAG AG.

Zudem dient diese Umstellung der internen Qualitätssicherung. Zuvor waren sperrige, längliche Güter mit Überstand anfällig für Transportschäden. Die „SmartCubes“ erlauben es, Sperrgüter im Stehen zu transportieren. Die hochwertigen Transportbehälter überzeugen auf ganzer Linie und die BAHAG AG plant, künftig für weitere Produktgruppen auf Mehrwegladungsträger umzusatteln.

Transparenz entlang der gesamten Lieferkette

Unser Asset-Tracking-Leitfaden

So starten Sie Ihr Tracking-Projekt

Diese Fragen sollten Sie sich stellen

Die hochwertigen Mehrwegladungsträger immer voll im Blick

Um nicht nur die Waren, sondern auch die Transportprozesse nachhaltig zu managen, setzt die BAHAG AG im Warenverkehr auf Trackinglösungen von Bosch Track and Trace. Die dafür benötigten Sensoren brachte der Produzent der 3.000 neuen „SmartCubes“, K. Hartwall, schon direkt bei der Herstellung an. Das beschleunigte den Implementierungsprozess.

Heute registrieren über 200 installierte Gateways an den BAUHAUS-Niederlassungen, Lagern und Umschlagspunkten, wenn ein „SmartCube“ ankommt und vermerken dies automatisch im System. So können die „SmartCubes“ jederzeit lokalisiert werden. „Mit der Lösung von Track and Trace haben wir nun die Basis dafür geschaffen, unsere Behälterkreisläufe zukünftig komplett nachhaltig zu gestalten. Standzeiten und potenziellen Verlusten begegnen wir jetzt präventiv“, erläutert Tobias Seibel. Durch den in Echtzeit einsehbaren Warenverkehr weiß die BAHAG AG, in welchen Niederlassungen sich welche „SmartCubes“ befinden und schreitet bei Verzögerungen im Behälterkreislauf gezielt ein. Außerdem werden die Abholzyklen der Mehrwegbehälter anhand genauer Plan- und Trackingdaten zur Umschlagsdauer effizient an den Bedarf angepasst, um Potenziale vollständig auszuschöpfen.

So macht das IoT Lieferketten transparenter

Mehr über das Webinar erfahren

Zeitfenstermanagement: Auf die Ankunftszeit ist jetzt Verlass!

Die interne Qualität wird durch einen weiteren Use Case gesichert: die Ergänzung des Zeitfenstermanagements um Track and Trace-Daten. Ist-Ankunftszeiten von Speditionen an den Fachcentren werden jetzt genau erfasst – dafür sorgen 2.500 weitere Sensoren von Track and Trace an den Klemmbrettern, die Speditionen am Wareneingang gemeinsam mit den Lieferscheinen überreichen. Ein voller Erfolg für Herrn Hebinck: „Durch die automatische Erfassung von Ankunftszeiten wissen wir, ob unsere Speditionen ihre Zeitfenster einhalten und können bei Abweichungen schnell reagieren.“ Diese IST-Information verknüpft die BAHAG AG intern mit ihren Plandaten.

Ermöglicht wird das durch die volle Integration der Track and Trace-Lösung in das eigene Transport-Management-System der BAHAG AG. Am Versandort werden einzelne Lieferungen mit den Sensoren gekoppelt: Das Gateway an der Empfangsniederlassung registriert dann den Sensor am Klemmbrett und vermerkt im System die Ankunftszeit. Dass diese möglichst zuverlässig zu den Plandaten passt, spielt vor allem beim Personaleinsatz eine große Rolle: Die Fachcentren können so das erforderliche Personal zur Bearbeitung der verräumintensiven Lieferungen verlässlich einplanen.

Gemeinsam nachhaltig für die Zukunft gerüstet

Die Zusammenarbeit zwischen der BAHAG AG und Bosch Track and Trace lief reibungslos. „Track and Trace konnte alle unsere Wünsche umsetzen“, berichtet Herr Hebinck. Projektmanager Dominik Just von Track and Trace ist ebenfalls begeistert: „Vom Start des Pilotprojekts bis zur kompletten Integration in die IT-Systeme von der BAHAG AG sind nur sechs Monate vergangen. Die BAHAG AG nutzt die Trackinglösungen vollumfänglich. Die agile und pragmatische Herangehensweise hat wesentlich zum Erfolg des Projektes beigetragen.“

Mit der Lösung von Track and Trace hat die BAHAG AG die Grundvoraussetzung für ein effizientes Behältermanagement geschaffen. Doch damit ist das Ziel noch lange nicht erreicht: „Wir freuen uns auch in Zukunft weiterhin mit Track and Trace zusammenzuarbeiten. Bis 2025 planen wir, sukzessiv weitere Bereiche komplett auf Mehrwegladungsträger umzustellen“, teilt uns Herr Seibel mit. „Neben der Erweiterung auf zusätzliche Produktgruppen geht es hier auch um einen internationalen Ausbau. Die Niederlassungen in den Niederlanden und in Luxemburg sollen als nächstes mit „SmartCubes“ beliefert werden, dann soll Österreich folgen.“

Weiterführende Informationen