TRUMPF: Transparenz über Spezialbehälter im Maschinenbau

Standort: Europa | Tracking Fokus: Inbound, Werk-Werk, Intralogistik

Problem

Bei TRUMPF führte eine mangelnde Transparenz zu hohen Koordinations- und Lokalisierungsaufwänden für Sonderbehälter und -assets. Hinzu kamen zusätzliche Prozesskosten durch fehlende Assets, die an benötigter Stelle nicht vorhanden waren. Aufgrund fehlender Transparenz über werksübergreifende und Zulieferer-Prozesse gab es stets einen hohen Inventarbestand.

Lösung

Über Track and Trace können „intelligente“ Behälter an kritischen Meilensteinen (Lieferant, Werk, Knotenpunkt, Lager) und während des Transports (LKW) verfolgt und überwacht werden. Zur leichten Positionsermittlung und Koordination erhalten die Verantwortlichen einen Echtzeit-Überblick über die Behälter. Für eine langfristige Optimierung der Lieferkette stehen Datenanalysen zu bisherigen Behälterbewegungen zur Verfügung.

Vorteile

Dank der Tracking-Lösung können Einsparpotenziale bei Durchlaufzeit, Umlaufvermögen und Behälterbestand identifiziert werden. Die Suchaufwände sowie die werksübergreifende Koordination konnten reduziert werden; aufgrund der höheren Transparenz müssen keine neuen Behälter unnötig angeschafft werden. Langfristig können die Logistikprozesse effektiver und effizienter gestaltet werden.

Unsere Einführung ins Asset Tracking

Whitepaper herunterladen